About EUROPTT

Welcome to the world of EUROPTT!

We are a Germano-French research team and happy to present our project entitled EUROPTT to you.

Our project focuses on the European Postal and Telecommunications Union (EPTU) that was established in 1942 on the basis of a italo-german initiative. It lasted until 1944. Its 13 member states were mostly territories dependent of or occupied by the Axis. Thus, the union represents an international organisation during the Second World War which is traditionally seen as a break in international and more specifically European cooperation. However, the union shows that the war does not necessarily constitute a historical ceasura but also fostered coordination between European entities – here between the PTT (Post, Telecommunication, Telegraphy) administrations. Furthermore, the cooperation of PTT administrations relied and relies on a strong historical traditions and wide range of elements that built on these heritage – habitus, conventions and self-perception – can be refound in EPTU. Therefore, the project will also put the union into the larger historical context of PTT coordination and integration.

A key role is accorded to the Germano-French relations as a driver of integration. Thus, the interplay of coordination, collaboration and competition – the rivalry between France and Germany also existed in the field of PTT – will be examined within each of the three parts of the research project. They are:

  • The European Postal and Telecommunications Union during the war
  • Continuities, discontinuities and breaks within the area of PTT
  • Comparison with other infrastructures.

If you have any questions concerning our project, please do not hesitate to contact us.

Willkommen in der Welt von EUROPTT!

Das deutsch-französische Forschungsteam freut sich, Ihnen unser Projekt vorzustellen:

Die historische Forschung geht bisher von der These aus, dass der Zweite Weltkrieg in der Geschichte der europäischen Integration eine Zäsur darstellt. Dies möchte das Projekt kritisch hinterfragen, indem es die Zusammenarbeit der europäischen Staaten bei der Regulierung grenzüberschreitender Infrastrukturnetze während des Zweiten Weltkriegs untersucht und in die langfristigen Entwicklungen einbettet. Die deutsch-französischen Beziehungen spielten in diesem Kontext eine Schlüsselrolle, weil sich das Wechselspiel von Kooperation, Kollaboration und Konkurrenz zwischen beiden Staaten als ein entscheidender Motor der einzelnen Integrationsschritte erwies. Besonderes Augenmerk wird auf den Europäischen Post und Fernmeldeverein gelegt. Diese 1942 auf eine deutsch-italienische Initiative hin gegründete internationale Organisation mit breiter europäischer Mitgliederbasis arbeitete nicht nur zwei Jahre recht stabil, sondern wies vielfältige Kontinuitäten zu Entwicklungen vor 1939 und nach 1945 auf.

Die drei beteiligten Universitäten – Düsseldorf, Siegen und Paris-Sorbonne – arbeiten an drei interdependenten Arbeitsbereiche: (1) der Europäische Post und Fernmeldeverein im Krieg, (2) die Kontinuitäten, Diskontinuitäten und Zäsuren im Bereich Post und Fernmeldewesen und (3) der Vergleich mit anderen Infrastruktursektoren. Dadurch vermag das deutsch-französische Projekt zu einer partiellen Neubewertung des europäischen Integrationsprozesses und der deutsch-französischen Beziehungen beizutragen.